FRAU DÖR­RIE UND DIE GE­SPENS­TER (D 2022)

Ein Film(ge­spräch) mit Do­ris Dör­rie, Tü­te und Ge­spenst

FRAU DÖRRIE UND DIE GESPENSTER (D 2022, R.: Thomas Henke) ist der zweite Film im Rahmen der begleitenden Filmreihe zur Kasseler Grimm-Poetikprofessur. Der Film ist anlässlich von Doris Dörries Grimm-Poetikprofessur im Jahr 2022 entstanden und wird auf dem Kasseler DokFest 2022 am Samstag, dem 19. November, ab 16:30 Uhr im Kasseler Gloria-Kino (Friedrich-Ebert-Straße 3, 34117 Kassel) Premiere feiern.

Die Regisseurin tritt mit Plastiktüte auf dem Kopf im Kasseler Arthousekino BALi vor die Kamera von Gerardo Milsztein und spricht über sich, das Filmen und Schreiben. Während ihres selbstgewählten Auftritts als Gespenst sind lediglich ab und an ihre Augen durch Sichtlöcher hinter der Tüte zu erkennen. Im leeren Kino bleibt der Blick auf die (nicht immer leere) Leinwand indes nicht ganz unbeobachtet …

Bild: Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer
Bild: Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer
Bild: Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer
Bild: Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer

Screenshots aus FRAU DÖRRIE UND DIE GESPENSTER (D 2022)
© Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer

Entstanden ist ein 24-minütiger Kurzfilm, der in Form einer Mise-en-abyme die Filmemacherin im Kino und mitunter auch auf der Leinwand, als Regisseurin und Literatin zeigt und dabei medial auch das Medium selbst reflektiert – und zwar durch ein sehr gut sichtbares, mal nachdenkliches, mal müdes, mal interessiertes und mal vielleicht doch auch gelangweiltes, doch stets sehr gut sichtbares und präsentes Gespenst (Johann Held).

Credits

Regie: Thomas Henke (in Zusammenarbeit mit Stefanie Kreuzer). ›Cast‹: Doris Dörrie (mit Tüte), Johann Held (Gespenst). Kamera: Gerardo Milsztein. Montage: Oliver Held. Produktion: HENKE-MEDIEN. Finanzierung: Stefanie Kreuzer als Professorin der Universität Kassel. – © Doris Dörrie, Thomas Henke, Stefanie Kreuzer | 2022.


(Be­gleit-)Film­rei­he zur Grimm-Poe­tik­pro­fes­sur

Die Kasseler Grimm-Poetikprofessur (GPP) wird aktuell medial neu akzentuiert. Nicht nur sollen neben Literat:innen verstärkt auch Filmemacher:innen nach Kassel eingeladen werden. In Kooperation mit dem Medienkünstler und Regisseur Thomas Henke (FH Bielefeld) ist auch eine begleitende Reihe mit filmischen (Künstler:innen-)Porträts zu den Preisträger:innen geplant. Diese stellt eine assoziative Fortsetzung in der Tradition von FELICITAS HOPPE SAGT (D 2017; R. Thomas Henke u. Oliver Held) dar, einem filmischen Autorinnen-Porträt, das zwei Jahre vor Felicitas Hoppes Kasseler Grimm-Poetikprofessur entstanden ist.

FRAU DÖRRIE UND DIE GESPENSTER (D 2022) ist nach SIE SAGEN IMMER TERÉZIA MORA (D 2021) der zweite Film in der Grimm-Poetikprofessur-Begleitfilmreihe.