28.07.2022 | Campus-Meldung

For­schungs­ar­beit mit Best of JU­RE Pa­per Award aus­ge­zeich­net

Vom 18. bis 22. Juli 2022 fand die JURE (Junior Researchers of EARLI)-Konferenz in Porto statt. Unter dem Motto „Unpredictable Challenges – Education in a Rapidly Changing World” stellten Nachwuchswissenschaftler*innen ihre Forschungsarbeiten vor. Julia Götzfried, Lea Nemeth, Dr. Victoria Bleck und Prof. Dr. Frank Lipowsky wurden für ihren Beitrag „Conceptual change using podcasts – Dispelling the learning styles myth among pre-service teachers“, präsentiert durch Julia Götzfried, mit dem Best of JURE Paper Award ausgezeichnet.

Julia Götzfried bei der Präsentation der Forschungsarbeit Bild: Universität Kassel
Julia Götzfried bei der Präsentation der Forschungsarbeit

Pädagogische Mythen entzaubern

Die vorgestellte Studie entstand im Projekt PEER – „Podcasts in der Lehrer*innenbildung“, welches im Rahmen des Projekts "Uni Kassel digital: Universitäre Lehre neu gestalten" mit Mitteln der Stiftung Innovation in der Hochschullehre („Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“) gefördert wird.

In diesem Projekt entsteht eine Podcastreihe zu bildungswissenschaftlichen Themen für (angehende) Lehrpersonen, die pädagogische Mythen aufklärt. Ein prominentes Beispiel für einen solchen Mythos ist die sogenannte Lerntypentheorie. Diese Theorie besagt, dass Individuen besser lernen, wenn sie Informationen entsprechend ihres bevorzugten Lerntyps (z. B. visuell, akustisch, haptisch, intellektuell) präsentiert bekommen. Dies ist ein Irrtum, der durch eine Vielzahl von Studien widerlegt ist, dem aber vielfach von Lehramtsstudierenden und auch von Lehrkräften im Schuldienst zugestimmt wird. Im Projekt PEER wird untersucht, wie Podcasts gestaltet sein müssen, damit sie einen Beitrag zum Entzaubern solcher pädagogischen Mythen leisten.

 

zum Fachgebiet Empirische Schul- und Unterrichtsforschung