Semesterticket

Deutschlandticket für Kasseler Studierende ab 1. April

Vergünstigtes Deutschlandticket für Kasseler Studierende ab 1. April

Bundesweite Mobilität für 29,40 Euro – das ist für Kasseler Studentinnen und Studenten mit dem Beginn des Sommersemesters ab 1. April 2024 möglich. Mit einem jetzt geschlossenen Vertrag zwischen dem AStA und dem Mobilitätspartner NVV gehört die Universität Kassel deutschlandweit zu den ersten Hochschulen, an denen das vergünstigte Deutschland-Ticket für Studierende verfügbar ist.

Der Betrag von 29,40 Euro monatlich (statt regulär 49 Euro) á sechs Monate ist im Semesterbeitrag von 340,94 Euro enthalten, der bei Rückmeldung bzw. Einschreibung überwiesen werden muss. Das D-Ticket ersetzt damit das bisherige Semesterticket, das nur im NVV und in angrenzenden Verkehrsverbünden galt.

Das bisherige Deutschlandticket-Studierenden-Upgrade läuft automatisch zum 31. März 2024 aus. Wer dieses bisher nutzt, braucht für die Kündigung nichts weiter tun.

Das künftige Deutschlandticket wird digital auf dem Mobiltelefon nutzbar sein. Nähere Informationen gibt es in Kürze auf dieser Seite oder auf www.nvv.de/deutschlandticket

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Ab dem Sommersemester 2024 (1. April 2024) wird das NVV-Semesterticket der Uni Kassel durch das Deutschlandsemesterticket ersetzt.   Das Deutschlandsemesterticket gilt bundesweit im öffentlichen Nahverkehr und wird elektronisch für Smartphones ausgegeben. Es gelten die Tarifbestimmungen des Deutschland-Tickets www.nvv.de/tickets/tarifinfos/tarifuebersicht

Das Deutschlandsemesterticket kostet aktuell 29,40 Euro pro Monat. Der Preis ist bundesweit einheitlich festgelegt. Das Ticket wird im Vollsolidarmodell durch alle Studierenden mit dem Semesterbeitrag zur Einschreibung oder Rückmeldung bezahlt und ist daher besonders günstig.

 

Das Deutschlandsemesterticket wird ab dem 1. April 2024 als mobiles Ticket für Smartphones ausgegeben. Weitere Informationen zum Abruf des Tickets gibt es an dieser Stelle, sobald die technische Umsetzung abgeschlossen ist. Voraussichtlich Woche ab dem 18. März wird es so weit sein. Alle eingeschriebenen Studierenden werden außerdem rechtzeitig durch die Hochschule per E-Mail informiert. 

 

Das Deutschlandsemesterticket wird nicht auf die CampusCard aufgedruckt.

Das Upgrade für das bisherige NVV-Semesterticket zum Deutschland-Ticket wird noch bis einschließlich März 2024 als monatlich kündbares Abo angeboten. Bestehende Upgrade-Abos enden automatisch Ende März.

AStA und NVV arbeiten derzeit gemeinsam mit der Uni Kassel und der KVG an der technischen Umsetzung. Weitere Informationen dazu werden voraussichtlich in der Woche ab dem 18. März 2024 hier zur Verfügung gestellt.


Was ist das Semesterticket?

Ein Semesterticket ist ein Fahrausweis für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), der von den Studierenden einer Hochschule oder Universität für einen bestimmten Zeitraum erworben werden kann. Das Semesterticket gilt in der Regel für ein Semester oder ein halbes Jahr und ermöglicht den Studierenden die uneingeschränkte Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im jeweiligen Verkehrsverbund oder sogar darüber hinaus.

Die Kosten für das Semesterticket sind in der Regel im Semesterbeitrag enthalten, den die Studierenden zu Beginn eines jeden Semesters zahlen müssen. Dadurch wird das Semesterticket für alle Studierenden verpflichtend, auch wenn sie es nicht nutzen. Der Vorteil des Semestertickets besteht darin, dass es im Vergleich zu anderen Tickets im ÖPNV sehr günstig ist und den Studierenden eine hohe Mobilität und Flexibilität ermöglicht.

Das Semesterticket ist ein Beispiel für eine Leistung, die vom AStA bereitgestellt werden kann, um den Studierenden einen Mehrwert zu bieten.

Rückerstattung des Semestertickets

Eine Semesterticket Rückerstattung bezieht sich auf die Möglichkeit für Studierende, eine Erstattung für das Semesterticket zu erhalten, das sie in der Regel als Teil ihrer Studiengebühren bezahlen. Das Semesterticket ermöglicht den Studierenden die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in einem bestimmten Gebiet oder Bundesland für einen Zeitraum von einem oder mehreren Semestern.

Eine Rückerstattung des Semestertickets kann aus verschiedenen Gründen beantragt werden, wie zum Beispiel bei einem Auslandssemester, einem Praktikum oder einer Unterbrechung des Studiums aus gesundheitlichen Gründen.

Die Rückerstattung des Semestertickets muss jedes Semester neu beantragt werden. 

Die Einreichfristen beginnen immer am: 15.03. für das Sommersemester und 15.09. für das Wintersemester.

Die Abgabefristen für die Beantragung sind: 30.04. für das Sommersemester und 31.10. für das Wintersemester.   

Fehlende Unterlagen können noch bis zu 2 Wochen nach dieser Frist eingereicht werden.

Hier die Liste der Semesterticket Rückerstattungsgründe mit den jeweiligen Nachweisen

  1. Auslandssemester: Nachweis über Auslandssemester erforderlich
  2.  Praktikum: Nachweis über ein Praktikum von mindestens 3 Monaten außerhalb des Semesterticket-Gebietes
  3. Schwerbehinderung: Kopie des Schwerbehindertenausweises sowie eine aktuelle Wertmarke
  4. Keine Präsenzpflicht (Abschluss/Promotion): Nachweis über Wohnsitz außerhalb des Semesterticketgebietes sowie Nachweis des Prüfungsamtes darüber, dass keine Präsenzpflicht mehr vorliegt
  5. Urlaubssemester: Nachweis über das Urlaubssemester
  6. Krankheit: Nachweis über Krankschreibung von mehr als 3 Monaten im Vorsemester
  7. Kooperationsstudiengang: Kopie Semesterticket der Hochschule Fulda
  8. Doppelte Immatrikulation: Kopie des Semestertickets der anderen Universität 
  9. Soziale Härte: Kontoauszüge der letzten 3 Monate, Mietnachweis der Wohnung, Immatrikulationsbescheinigung, Wohngeldnachweis (wenn vorhanden) und BAfÖG Nachweis (wenn vorhanden). Mit Kind: Geburtsurkunde und Immatrikulationsbescheinigung sind ausreichend. Für soziale Härte gibt es keine Frist! Der Antrag kann bis zu einem Semester rückwirkend gestellt werden.
  10. Landesticket: Kopie des Landesbedienstetentickets des Landes Hessen. Bitte beachte die unten aufgeführten Bedingungen!

Rückerstattungsgrund Landes- und Hessenticket, Deutschlandticket

Am 5. 4.2023 hat das Studierendenparlament beschlossen, dass für den Rückerstattungsgrund Landesticket Anträge zur Rückerstattung des Semestertickets wieder angenommen werden.

Dafür gelten folgende Voraussetzungen:

  • Es wird eine Bearbeitungsgebühr geben in Höhe von ca. + - 20€ geben
  • Alle eingereichten Anträge für diesen Rückerstattungsgrund müssen vollständig, korrekt, leserlich sein und eine Kopie des Landestickets im Anhang haben
  • Es gibt keine Nachreiche-Frist
  • Fehlerhafte Anträge werden nicht bearbeitet und ohne Benachrichtigung aussortiert. Bitte beachtet hierzu unsere Sprechzeiten des Sekretariats oder des Referats für Soziales und Antidiskriminierung für eventuellen Rückfragen.

Deutschlandticket
Eine Rückerstattung des Differenzbetrags zwischen Semesterticket und Deutschlandticket ist nicht möglich. Wir bitten Sie, von diesbezüglichen Anfragen an die Universität oder AStA abzusehen.

Antrag auf Rückerstattung

Zurzeit gibt es keine Möglichkeit einen Online-Antrag zu stellen. Dies ist aber in Planung und wird in Zukunft wieder zur Verfügung stehen. Ihr könnt Eure Anträge per E-Mail einreichen, per Post schicken, persönlich zu den Sprechzeiten oder im Sekretariat bei Frau Parker abgeben oder in den Postkasten des AStA werfen.

Wir bitten von allen Nachfragen zur Semesterticketrückerstattung abzusehen. Dies kann nur zu weiteren Verzögerungen führen. Die Bearbeitung werden wir so zügig wie möglich abschließen.


Gerne könnt ihr euch auch unter den folgenden Mailadressen bei uns melden: rueckerstattung[at]asta.uni-kassel[dot]de