Wie ist das Studium auf­ge­baut?

Die Regelstudienzeit des Masters beträgt drei Semester. In den ersten beiden Semestern wird in den sozialrechtlichen Veranstaltungen eine vertiefte Kenntnis über das deutsche Sozialsystem und die europäischen Rahmenbedingungen vermittelt. Dabei werden unterschiedliche Gebiete des Sozialrechts, insbesondere auch des Sozialversicherungsrechts, berücksichtigt. Ein wichtiges Modul beschäftigt sich mit dem Leistungserbringungsrecht, bei dem es um die vielfach vertraglich geprägten Rechtsbeziehungen zwischen Leistungserbringern, -trägern und -berechtigten geht. Daneben werden in wirtschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Veranstaltungen Grundlagen der Unternehmensführung und der Organisationsentwicklung und -gestaltung vermittelt. Im dritten Semester steht das Mastermodul mit der Masterthesns, die eine rechtliche Fragestellung behandeit, im Vordergrund. Abgeschlossen wird das Modul mit dem auf die Thesis bezogenen Kolloquium.
Als Leistungsarten kommen u.a. Präsentationen, Hausarbeiten, Klausuren oder mündliche Prufungen in
Betracht. Aufgrund der Kooperation mit der Hochschule Fulda finden die Lehrveranstaltungen einmal wöchentlich in den dortigen Räumlichkeiten statt.
Die Regelstudienzeit kann sich durch Auflagen in Höhe von bis zu 30 Credits für Absolventinnen und Absolventen eines sechssemestrigen oder eines nicht juristischen / nichtsozialwissenschaftlichen Bachelorstudienganges um ein Semester verlängem. Die Auflagen können parallel zu den Masterveranstaltungen besucht werden.

Stu­di­en­st­ruk­tur