Wie ist das Stu­di­um auf­ge­baut?

Ein Studiengang besteht aus Modulen, die in der Prüfungsordnung festgelegt und im Modulhandbuch näher beschrieben sind. Inhaltlich und zeitlich macht es Sinn, diese Module in einer bestimmten Reihenfolge zu studieren. Für jeden Studiengang gibt es einen Musterstudienverlaufsplan, der Ihnen eine idealtypischen Verlauf zeigt. Wenn Sie so studieren, können Sie das Studium in der Regelstudienzeit absolvieren. Nicht immer ist dies möglich, daher kann es zu individuellen Abweichungen von dem vorgeschlagenen Ablauf kommen.

Bei der Planung sollten Sie beachten, dass nicht jedes Modul im Winter- und Sommersemester angeboten wird und dass einige Module zwingend aufeinander aufbauen oder sonstige Teilnahmevoraussetzungen beinhalten. Die Studienfachberatung unterstützt bei der individuellen Gestaltung Ihres Studiums.

Bild: Paavo Blafield

In den ersten Semestern werden ingenieurwissenschaftliche Grundlagen in den Gebieten der Mathematik und Mechanik, der naturwissenschaftlichen Fächer, der EDV-Anwendung und der Grundlagenfächer des Bauingenieurwesens gelehrt. Darauf baut eine praxisbezogene und wissenschaftlich orientierte Ausbildung in der vollen Breite des Bauingenieurwesens mit einer Schwerpunktsetzung auf. Die Studierenden können zwischen sieben Studienrichtungen wählen: Baubetrieb und Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Verkehr, Wasser, Numerische Methoden der Tragwerksanalyse, Straßenbau, Werkstoffe.

Ziel des siebensemestrigen Bachelor-Studiengangs an der Uni Kassel ist eine generalistische, auf die Praxis bezogene und wissenschaftlich orientierte Ausbildung. In den ersten Semestern werden ingenieurwissenschaftliche Grundlagen in Mathematik und Mechanik, in naturwissenschaftlichen Fächern, in der EDV-Anwendung und im Bauingenieurwesen gelehrt. Die Studierenden können danach Schwerpunkte setzen und zwischen sieben Studienrichtungen wählen: Baubetrieb und Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Verkehr, Wasser, Numerische Methoden der Tragwerksanalyse, Straßenbau und Werkstoffe.

Ein Praktikum in Baufirmen, Ingenieurbüros, Bauverwaltungen oder bei privaten Trägern schafft häufig Kontakte zu späteren Arbeitgebern. Der Bachelor-Abschluss befähigt zur direkten Berufsausübung oder zur Aufnahme eines anschließenden Master-Studiums.

Mathe-Kenntnisse sollten Interessent/-innen mitbringen – ein Vorkurs frischt diese auf.

Zum Vergrößern bitte anklicken