Wie ist das Studium auf­ge­baut?

Das Bachelor-Studium der Sozialen Arbeit ist modularisiert und besteht aus 15 Modulen (darunter 2 Wahlpflichtmodule). Die Studienangebote richten sich an den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit aus.

Nach der Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten und der Einführung in die unterschiedlichen disziplinären Grundlagen Sozialer Arbeit in den ersten beiden Studiensemestern ist im dritten Semester eine integrierte Praxisphase im Umfang von 768 Stunden vorgesehen. Im weiteren Studienverlauf sind vertiefende Module angesiedelt sowie am Ende des Studiums die Bachelorarbeit.

Jedes der 15 Module ist mit einem bestimmten Arbeitspensum (Workload) verbunden. 1 credit entspricht dabei einem workload von ca. 30 Stunden. Das gesamten Bachelor-Studium umfasst 180 credits.
Die aktive Teilnahme an den Veranstaltungen ist als (unbenotete) Studienleistung für das Bestehen des Moduls ebenso relevant wie die (benoteten) Prüfungsleistungen. Unbenotete Studienleistungen sind z. B.: Anfertigung von Protokollen, Präsentationen, Seminargestaltungen oder Textpatenschaften.

Prüfungsleistungen werden in der Regel in Form von Klausuren, Hausarbeiten oder mündlichen Prüfungen abgenommen.

Das Studium ermöglicht einen ersten wissenschaftlichen Abschluss und befähigt sowohl zur Aufnahme einer Berufstätigkeit in Feldern der Sozialen Arbeit als zur Aufnahme eines Masterstudiums.