Aus­bil­dung zur Haus­wirt­schaf­te­rin/zum Haus­wirt­schaf­ter

Personen in der Küche

Was macht ei­ne Haus­wirt­schaf­te­rin/ ein Haus­wirt­schaf­ter?

Spei­sen zu­be­rei­ten

Die hauswirtschaftliche Versorgung von Menschen ist in diesem Beruf weit mehr als „etwas kochen und putzen“. Neben der Zubereitung abwechslungsreicher und gesunder Speisen lernst Du auch einen kompletten Großhaushalt zu managen. Dazu gehört neben der Arbeit in der Küche der Servicebereich, der Wareneinkauf und die richtige Lagerung von Lebensmitteln sowie die Bedarfs- und Kostenplanung.

Räu­me ge­stal­ten

Weiterhin gehört die kreative Gestaltung und Pflege von Räumen und dem Wohnumfeld zum Inhalt dieser Ausbildung. Bei der täglichen Organisation gilt es immer Aspekte wie Wirtschaftlichkeit, Qualität, Hygiene und Umweltschutz zu berücksichtigen.

Ab ins Beet

An der Universität Kassel wird der Schwerpunkt ländliche agrarische Hauswirtschaft ausgebildet. Das beinhaltet sowohl die Arbeit im Gemüsebeet wie vor allem auch die Weiterverarbeitung der Ernteerzeugnisse für die Vorratshaltung und die Direktvermarktung.

Wann be­ginnt die Aus­bil­dung als Haus­wirt­schaf­te­rin/Haus­wirt­schaf­ter an der Universität Kassel und wo fin­det sie statt?

Die Ausbildung als Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter beginnt am 01.08. eines Jahres. Die praktische Ausbildung findet auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen in Grebenstein statt. Sie ist der Lehr- und Versuchsbetrieb für ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel.

Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche. Es gibt feste Arbeitszeiten von jeweils 8 Uhr bis 16:45 Uhr. In Arbeitsspitzen kann dies geringfügig abweichen, auch Wochenendarbeit ist möglich. Dafür werden zeitnah Ausgleichstage angeboten.

Die Ausbildung zur Hauswirtschafterin/zum Hauswirtschafter ist dual aufgebaut und dauert drei Jahre. Die Auszubildenden arbeiten in der Hauswirtschaft, der Großküche oder dem Seminarhaus, wo sie von Anfang an Praxiserfahrung sammeln.

Die Theorie wird an bestimmten Wochentagen in der Berufsschule, der Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel, vermittelt.

Der Fachunterricht in der Berufsschule ist in mehrere Lernfelder aufgeteilt, darunter sind z. B. die Lernfelder „Personengruppen pflegen“ oder „Personengruppen versorgen“. Die Betriebswirtschaft wie auch die Hygienestandards sind Thema sowie auch die Raumgestaltung oder die Textilpflege – an Vielseitigkeit ist dieser Ausbildungsberuf kaum zu überbieten.

Außerdem werden die Fächer Mathematik, Deutsch und Politik/ Sozialwissenschaften unterrichtet. Alle zwei Wochen findet praktischer Unterricht statt. Dort werden in der Lehrküche gemeinsam Speisen zubereitet.

Es wird ein monatliches Ausbildungsentgelt gem. § 8 Abs. 1 des Tarifvertrages für Auszubildende des Landes Hessen (TVA-H BBiG gezahlt).
Dies beträgt derzeit

  • 1.091,85 EUR im 1. Ausbildungsjahr
  • 1.146,43 EUR im 2. Ausbildungsjahr
  • 1.196,51 EUR im 3. Ausbildungsjahr

Voraussetzung für die Ausbildung zur/zum Hauswirtschafter/in ist ein freundliches Wesen und ein Interesse an Menschen. Du solltest in jeder Hinsicht sorgfältig arbeiten und zumindest wissen, wie man einen Staubsauger und einen Backofen bedient. Du brauchst geschickte Hände, wenn mal eine Hose genäht werden muss, außerdem solltest Du gepflegt auftreten, um nicht selbst ein zusätzliches Risiko für Allergien und Krankheiten darzustellen. Dein Deutsch sollte so gut sein, dass Du ohne Probleme Pläne schreiben und mit den Menschen sprechen kannst. Ordentliche Mathekenntnisse helfen dir bei der Haushaltsführung und den Kostenberechnungen. Es muss Dir ein Anliegen sein, Menschen möglichst gut zu versorgen.

Me­lis­sa, Azu­bi zum Haus­wirt­schaf­te­rin an der Uni Kassel im In­ter­view

Mit welchen Inhalten beschäftigst du dich in deiner Ausbildung?

  • Zubereiten und Bereitstellen von Speisen für Mitarbeiter und Gäste
  • Wäschepflege
  • Aushelfen im Hofladen
  • Erntehelfer
Portraitbild
Melissa im Gespräch

Warum hast du dich für eine Ausbildung und speziell für diese entschieden?

  • Damit ich später noch bessere Möglichkeiten habe einen Job zu finden
  • Für eine bessere Zukunft
  • Weil mir der Betrieb auf Anhieb gefallen ha

Was möchtest du den anderen gerne noch mitgeben?

  • Nehmt euch Zeit um die richtigen Entscheidungen für euch zu treffen.

    Es ist nie zu spät, auch dann nicht, wenn man im Alter von 30 Jahren seine erste Ausbildung durchzieht.

Be­wirb Dich jetzt für ei­ne Aus­bil­dung als Haus­wirt­schaf­te­rin/Haus­wirt­schaf­ter an der Universität Kassel

Frag dich vor­her, ob …

  • ... Bügeln, Spülen und Kochen dir nicht lästig sind
  • ... du keine Berührungsängste hast
  • ... du gerne anderen Menschen eine Freude bereitest

Oder ob …

  • ... dich schon die Zubereitung von Tütensuppen überfordert
  • ... du sehr ungeduldig bist
  • ... du lieber bedient wirst als andere zu bedienen